Coaching/ Systemische Einzeltherapie/ Körperpsychotherapie/ Psychotherapie

Dieses Angebot richtet sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene. Auch professionelle Pädagogen und Psychologen können dieses Angebot wahrnehmen.

Was bedeutet Coaching?

Die Therapeutin ist in der Rolle eines Ratgebers und unterstützt den Klienten (Kind oder Erwachsener) aktiv, neue Verhaltensmuster zu entwickeln und in die Tat umzusetzen. Es wird ein neues Verhalten erlernt, das Auswirkungen auf die eigene Befindlichkeit hat. Ein Hinterfragen, warum der Klient eine bestimmte Problematik in seinem Verhalten sieht und erlebt, ist bei dieser Methode nicht wesentlich.

Was bedeutet Systemische Einzeltherapie?

Die Therapeutin unterstützt den Klienten (Kind oder Erwachsener), selbst eine Lösung für seine Problematik zu entwickeln. Hierbei findet das familiäre Umfeld (Herkunftsfamilie oder das derzeitige Familiensystem) Berücksichtigung, da jeder Mensch in Beziehung zu anderen Menschen steht und sein Verhalten durch diese Beziehungen geprägt ist bzw. auch selbst Einfluss auf die aktuellen familiären Beziehungen hat. Ein besseres Verständnis zu der eigenen Rolle im familiären Kontext erleichtert die Verhaltensänderung und führt  zu neuen Erkenntnissen über die eigene Person und beeinflusst automatisch die Befindlichkeit. Dies ist ein Prozess, der durchaus schmerzhaft sein kann (nicht zwingend sein muss!). Dennoch ist immer das wesentliche Ziel einer systemischen Therapie die Stärkung und Verbesserung der eigenen Befindlichkeit. Der Klient entscheidet selbst, was er bereit ist zu verändern und in welchem Tempo er eine Veränderung wünscht. Er behält die Kontrolle über den eigenen therapeutischen Prozess.

 Was bedeutet Körperpsychotherapie?

Jeder Mensch speichert von Geburt an verschiedenste Erlebnisse in seinem Körper ab. Wenn es einem Menschen nicht gut geht, hat das zwangsläufig Auswirkungen auf den Körper (z.B. Magenbeschwerden, chronische Schmerzen, Schwindelgefühle, Herzrasen). Ebenso haben positive Ereignisse Auswirkungen auf die körperliche Befindlichkeit.  Die Erlebnisse, der Körper und die Psyche stehen in einem engen Verhältnis zueinander. Diese Vernetzung wird in der Körperpsychotherapie positiv genutzt. Der Klient (Kind oder Erwachsener) kann durch die Sprache seines Körpers zu neuen Lösungswegen gelangen, die wiederum Einfluss auf die körperliche und seelische Befindlichkeit haben. Der Klient lernt, die in der Therapie entstehenden Aussagen des Körpers selbst zu deuten und findet daher leichter zu sich selbst.

Wann macht es Sinn, mit einem Coaching, einer systemischen Einzeltherapie oder einer Körperpsychotherapie zu beginnen?

In der Regel beginnen de meisten Menschen mit einer dieser Methoden, wenn ein hoher Leidensdruck in unterschiedlichsten Bereichen (Leben als Single, Partnerschaft, Familie, Schule, Beruf, Freundeskreis) gegeben ist.

Je früher der Schritt zur Veränderung gegangen wird, desto weniger verfestigen sich die gegebenen Strukturen. Jeder Mensch hat in seinem Leben sogenannte Schattenseiten. Es kann durchaus auch interessant sein, mit einer dieser Methoden an sich zu arbeiten, auch, wenn kein wirklicher Leidensdruck gegeben ist. Bei jeder der vorgestellten Methoden geht es immer darum, die eigene Befindlichkeit zu verbessern und sich selbst besser kennenzulernen.

 Welche Ziele könnten angestrebt werden?

Bei Kindern:

  • Selbstwert aufbauen
  • Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen erlangen,
  • Abbau von Ängsten
  • konstruktiver Umgang mit Aggressionen
  • Integration in bestehende Gruppen (z.B. Schule, Vereine etc.)
  • Schulverweigerung ergründen und neue Wege für den Schulbesuch erlangen
  • Verweigerungs- und Rückzugsverhalten in der Familie ergründen und neue Wege erlernen

 Bei Erwachsenen:

  • Probleme in der Partnerschaft verstehen und neue Wege des Umgangs miteinander erlernen
  • Überbelastung in Beruf / Familie
  • Einen neuen Umgang mit sexuellem Missbrauch, Gewalt und Unterdrückung erlernen
  • Wege aus der sozialen Isolation finden
  • Einen neuen Umgang mit Problemen aus der Herkunftsfamilie erlernen
  • Selbstwert aufbauen,
  • Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen erlangen
  • Abbau von Ängsten
  • Traumaarbeit
  • Wege finden, die zu mehr Lebensfreude führen/ Umgang mit Depression
  • Umgang von Verlusten erlernen (Tod, Trennung, Veränderung der Lebensverhältnisse)

Tarife:

Psychotherapeutische Leistungen rechne ich nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker (GebH) ab.

Dies entspricht einem Stundenlohn zwischen 60 und 85 Euro.“